2.1te Seite: Die "Hubble-Konstante" und das {DL=c.z}-Universum


Bei den beiden Diagrammen (der zusammenfassenden vorstehenden Grafik namens 2GoSCAN135) handelt es sich
(hier links bei dem kleinen Bildchen) um ein herkömmliches, seit Edwin Hubble benutztes klassisch
_ echt
es «Hubble-Diagramm», das (an der x-Achse) bis zu einer Entfernung "500[Mpc]" reicht.

Und/aber dagegen (bei dem hier-rechts-daneben stehenden-mittelgroßen Bild), handelt es sich um einen
_so_genannten »Hubble_plot«, welches »MessProtokoll« an der x-Achse bis zu
einer Rotverschiebung "z=1,0 reicht.
Solches »MessProtokoll« gilt ja in der 'NeuenKosmologie'als Vorstufe für den (hier-rechts-oberhalb-stehenden-mittelgroßen)  »Hubble_plot« SCADo509, und, welche Grafik zudem vom RobertKirshner-Team auch noch als
»modern Hubble diagram« bezeichnet worden ist.

Das für mich Besondere an den beiden obig vorstehenden Diagrammen ist dasjenige, dass jeweilig unterhalb des Haupdiagramms darunter die zuge- hörigen "DifferentialKästchen" dargestellt sind:
__ In dem linken kleineren «ΔHx-Kästchen» soll die anfänglich konstante Quantität der «Hubble-Konstanten» (45°-konstanter Verlauf) der «[Mpc]-AbstandsEntfernung» gezeigt sein.
__ Und, in dem rechten mittelgroßen  »Δ(1/Hx)-Kästchen« solltte dann (als inverse Funktion) die Sättigung der »ΔHubble'schen Zeitkonstante« (Begrenzung des Alters) gezeigt sein.
Also: In dem rechts-obig mittelgroß eingebrachten '{y/x}-koordinaten-verkehrten' »Hubble_plot«, (der aus  dem obig-darüber-rechts gezeigten Bildchen namens »MessProtokoll« stammt, kann man sehen, dass  die "(invertiert-verlaufende) HubbleParameter"Kurve 'nach oben' abknickt
und fatalerweise jenes Missverständnis bewirkt hat, es handele sich um eine beschleunigte Expansion,  wo doch in Wirklichkeit lediglich das Missgeschick einer »{y/x}-KoordinatenVerkehrung« passiert ist.
Alldings soll es hier ja um den Trend der «ΔHx-Konstanten», also um den (eigentlich unsinnigen) Trend der «HubbleKonstanten» gehen.
Doch müsste man eigentlich (bei der Betrachtung des »Hubble_plots« (das ist die Grafik SCADo509 im mittelgroßen rechtsobigen Kästchen), bezüglich des FunktionsVerlaufs der dortigen «Hubble-Parameter»Kurve, nein, bezüglich der dortigen »Hubble_plot«-Kurve von einer «inversen Hubble-Parameter»Kurve prechen.

Aber/und: Da ja die Entwicklung der «ΔHx-Konstanten» einen Trend hat, müsste in dem
_ linksobigen «ΔHx-Kästchen» der Trend der 'abklingenden«inversen HubbleParameter»Kurve zu erkennen sein.  Und in dem
_ rechtsobigen  »Δ(1/Hx)-Kästchen« müsste am Abbiegen nach oben die 'SättigungsBegrenzung' des »vollen Alters des Universums« bei zirka "z-Wert=1,0" zu erkennen sein.
Aber all dieses muss als 'vermisst' gemeldet werden, wenn «Hubble-Diagramme» und »Hubble_plots«
von der Bildfläche verschwinden.


Nun soll es laut Robert Gast mit dem weiter mit dem, {ja; Frage: ist es ein »Δ(1/Hx)-Kästchen« oder «ΔHx-Kästchen»?} weiter gehen. Es wird eine Art "KurvenDiskussion" gestartet und erfragt, was {in-der-aktuellen-SdW-Veröffentlichung} als letztverbliebener Rest {vom «Hubble-Diagramm» bzw. vom »Hubble_plot«} noch aufzuspüren ist.
Es geht um den "HubbleParameter"Verlauf wegen der HintergrundFrage: Wohin geht der "Trend" der der Entwicklung des Universum.
Es geht um die Frage:
Wird der Verlauf der »HubbleVariablen« bzw. »HubbleParamter«Kurve  gesucht, um
_ entweder die klassische «HubbleKonstante»
zu finden,
_ oder um die quasiRobertKirshner'sche „inverse
«Hubble-Konstante» zu finden, derweil im letzteren Fall ein »Hubble_plot« angeboten wird.
Oder, nochmals Frage: Wird im obig-rechts-stehenden »Hubble_plot« der Verlauf jener fiktiven «Hubble_plot»Kurve  gesucht, falls das Universum nicht 'statisch' wäre.

Im halblogarithmischen KoordinatenSystem würde jenem fiktiven krummen KurvenVerlauf der [ErsatzGeraden des "Entfernungsmoduls"] die in nachstehender MessErgebnisGrafik hiesig-oberste-blau-gestrichelte Kurve "ΩM=0/ΩΛ=1" entsprechen.
Wiederholung: Die hiesig-im-nachstehenden SCAD0105 oberste Kurve stellt im ganz-obig-rechts-mittelgroßen Bild SCADo509 eine Ersatz-Gerade namens "Entfernungsmodul" dar. {Und, die MessKurve würde obig bei zirka "z-Wert=1,0" zu abbiegen beginnen}.

Die blau gestrichelte-oberste-krumme Kurve im vorstehend-hiesigen "MessProtokoll" SCAD0105 wird im dort-obig-rechts-mittelgroßen »Hubble_plot« SCADo509 durch die ErsatzGerade des Entfernungsmoduls repräsentiert.
Weil solche Erörterungen brandgefährlich bezüglich der Aufdeckung der KoordinatenVerkehrung beim [«Hubble-Diagramm» relativ zum »Hubble_plot«] sind, hat man zeckmäßig die klassischen Hubble-Diagramme von der Bildfläche der Veröffentlichungen verschwinden lassen.
Nachstehend geht es daher nur um DifferentialKästchen darunter.

In der Ausgabe SdW 5.20 vom Mai 2020 wird bekanntlich die Frage zum "Rätsel Dunkle Energie gestellt: Gibt es die geheimnisvolle Kraft wirklich?" gestellt. => Auf Seite 12 beginnt ein Artikel "ASTROPHYSIK ZWEIFEL AN DER DUNKLEN ENERGIE von Robert Gast, der Physiker und Redakteur bei SdW ist.

Der Artikel beginnt mit dem 520 Millionen Lichtjahre großen Gebilde namens 'Lanikea', in welchem Gebiet 'Strömungen von Sterngebieten innerhalb der Milchstraße' durch weiße Pfeile und weiße Linien  gekennzeichnet sind.

Vorstehend gezeigtes StrömungsMuster der [Details (meines Erachtens) von variablen EnergetigkeitsRichtungen der bei der "RAUM"Dehnung bei der Expansion in einem Bereich der SpiralArme der Milchstraße] stammt aus dem Internet.
Und, man erhält das beeindruckende Bild, wenn man nach "Lanikea" sucht. Auch im SdW-Heft wird auch ein kleinres Bild davon gezeigt.
Es wird also sozusagen "Kinematik der Strukturierung der Milchstraße", aufgezeigt, die nicht exakt zu den übergeordnet-vermuteten Kepler'schen Gesetzen passt, worin sich, (meiner, dem Autor Robert Gast unterstellten Vermutung) nach, der ich prinzipiell beipfichte, verborgene "Dunkle-Materie" versteckt halten könnte.

Hinweis: Bisher hatte ich selbst lediglich jene "DunkleMaterie", die sich in den "Rotationskurven" der Galaxien (zusätzlich zu der "zentripetalen ExpansionsKinematik" versteckt hält, als StrukturierungsFeldinhalt der universalen "DunklenMaterie" bilanziert. => Dieses ist in meiner URL "http://www.hubble-diagramm.de/14-Seite" im Gleichnis von der 'PirouettenPuppe' geschildert. => Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Überlageung von [ExpansionsKinematik mit RotationswirbelKinematik] das LanikeaBild zustande kommen kann.

Nun leite ich wieder über zu dem Artikel "Rätsel Dunkle Energie.
Auf der Seite 12 von SdW 5.20 "ASTRO-PHYSIK ZWEIFEL AN DER DUNKLEN ENERGIE von Robert Gast Physiker und Redakteur wird über den aktuellen Stand berichtet.
=> Gibt es die geheimnisvolle Kraft wirklich?" {Die Kopie von der SdW-Seite 12 hat die Bezeichnung SCAD0547}.

Vorstehender Kasten auf Seite 19 zu "ASTRO-PHYSIK ZWEIFEL AN DER DUNKLEN ENERGIE vom Physiker und Redakteur Robert Gast ist:

Diese Detailierung ist m.E. der sozusagen letzte noch verbliebene Rest von sonst, (vor 10 Jahren), so über-schwänglich gefeierten 'Mess-Ergebnissen' zur (vermeintlich) „beschleunigten“ Expansion. Mittlerweile werden ja nur noch sporadisch erscheinende Veröffent-lichungen mit zumeist lediglich als %Angaben zu der so sehr unergründ-lich-myseriösen "Dunklen Energie" gebracht.
Aber ein echtes MessErgebnis vom Typ "Hubble-Diagramm" oder auch einen {y/x}-Koordinaten-verkehrten "Hubble_plot", habe ich seit Jahren nicht mehr in den Fachzeitschriften "STERNE UND WELTRAUM" oder "Spektrum der Wissenschaft" oder "bild der wissenschaft" gefunden, so_dass ich vermuten möchte, dass 'System' hinter den Auslassungen [bezüglich echten "Hubble-Diagrammen" bzw. stattdessen Darbietung von  'Schaubildern' anstatt echten "Hubble_plots"] steckt.
Deswegen vermelde ich die "Hubble-Diagramme" bzw. "Hubble_plots" als „vermisste“ VorzeigeObjekte. => Es geht in letzter Zeit (Mitte 2020) nur noch um Rätselraten um das "frühe Universum", zumeist um "Quasare am Rande der Welt" und mit hohen "z-Werten über 1,0 bis maximal 9".
Da hat es mich verwundert, dass schon bei einem "z-Wert=9" => "ą=1/(9+1)=0,1" => "10% von 13,8[MrdLJ]" => "1,38[MrdLJ]" ausgereicht haben sollen das fast-fertige ganze heutige Universum zu erschaffen.
Mit anderen Worten: Schon bei "z-Werten „größer 9“" ist rechnerisch so wenig EntwicklungsZeit für die Galaxien übrig, dass ständig Zweifel am "Standardmodell der Kosmologie" gemeldet werden.

Ungeachtetdessen möchte ich mit den "
DifferentialKäschen" für den «Hubble-Diagramm»- bzw. »Hubble_plots«Verlauf im Bereich "z=0 bis 1,5" gemäß der SdW-Veröffentlichung weiter suchen.

Während vorstehend bei  "z-Werten größer 9" bei "z-Wert >1089" der CMB-Anfang des Universums gesucht worden ist, wir nun nachfolgend das vorläufige Ende bzw. der Zwischenstand des Universums bei "z-Werten < 1,0" untersucht.

Genauer gesagt, wird hier im 'Welmodell'Kasten Seite 19 von SdW.5.20  nur noch der restliche Teil des Universums für "z < 1,0" im Funktions-Gebilde  namens "DifferentialKästchen" besprochen, ohne dass der Leser noch hätte irgend eine VerständnisBrücke zu MessProtokollen hätte benutzen können.
=> Warum diese Geheimnis-Krämerei mit "DifferentialKästchen"?
=> Warum werden die „vermissten“ Grafiken nicht gezeigt?
Antwort: Meines Erachtens soll wieder mal auf keinen Fall auf die [beim Nobelpreis»Hubble_plot« leider passierte »{y/x}-Koordinaten-Verkehrung«] aufmerksam gemacht werden.
Deswegen wird auf der SdW-Seite 19 mit dem undurchsichtigen EndErgebnis begonnen,  (wo weder die {y}-Richtung der ExpansionsKinematik noch die {x}-Richtung derselben) auszumachen ist.
Denn eine Abweichung "Δ(mM) = –0,5", (die als Skala an der y-Achse links unten angezeigt wird), müsste  --.(in jenem von mir gedanklich vorausgesezten »Hubble-_plot«).--, bzw. bei dessen Δ(1/Hx)-Kästchen darunter, jenen Trend aufzeigen, der "always decelerates" bedeutet.
Und im anderen Fall,  dass das Δ(1/Hx)-Kästchen als Skala "Δ(mM) = +0,5" anzeigt, hieße der Trend ja "always accelerates".
Aber, die konkreten MessErgebnisse würden erst in der violetten ober- mittigen Kurve angezeigt werden, das heißt, die angezeigten MessBalken würden tatsächlich den (anscheinenden) Trend "always accelerates"  bestätigen.
Dieses hieße, die Annahme einer nur myteriös begründbaren "Dunklen Energie" schiene durch das TrendErgebnis prinzipell bestätigt zu sein. Jedoch noch nicht einmal [die Spur einer S-förmigen“ Verbiegung] wäre zu erkennen, wie es ja andererseits in dem Kommentar "accelerates now; decelerated in the past" behauptet wird
.

Mir fällt aber zu der Funktion der blauen Kurve für den Bereich bis "z=0 bis 0,5" ein, dass dafür in der Praxis eigentlich noch keine Abweichung der MessKurve von der EntfernungsmodulErsatzGerade gezeichnet sein dürfte, was hier bezuüglich des Fehles die Bedeutung waben würde, dass der kosmologische Experte dieses Schaubildes nicht mitbekommen hat, dass im Bereich bis "z=0,0 bis 0,5" weder im Hubble-Diagramm noch im Hubble_plot die zu erwartende MessKurve von der exakt 45°-Fluchtlinie abweichen kann&darf.
Für mich bedeutet dieses, [der für die DifferentialKäschenGrafik verantwortliche KosmoExperte hat offenbar geglaubt, man müsse die ProporzGerade zeichnerisch „verbiegen“, damit man zeigen könne, dass die Natur sich nicht "naturgemäß" verhalten habe,
„verbiegen“
, die ja bekanntlich "Hubble-Konstante"
heißt,  darstellen zu müssen.
Meine Ausdrückweise „man  müsse“ bezieht sich darauf, dass ich mal irgendwo zur NobelpreisBegründung 2011 gelesen habe, man sei [bei der Suche nach dem „shockierenden Grund“ für die offenbar-verbogene {1/R²}-LeuchtkraftGesetzmäßigkeit] fündig geworden.

Als Kommentar für den Verlauf  der  blaue Kurve ist gilt die Deutung:
==================================================
Von mir ist in der unten stehenden DifferentialKäschenGrafik mit der blauen Kurve nachträglich eine MittelLinie für den Verlauf der "Entfer-nungsmodul"ErsatzGerade eingezeichnet worden.
Bis zur Grenze, da im originalen Hubble_plot das „Abbiegen nach oben“ erkennbar wird, müssen die MessPunkte auf der 45°ProporzLinie (auf der "EntfernungsmodulErsatzGerade") erwartet werden.

_ Im "Hubble-Diagramm" kann die "inverseHubbleParameterKurve" erst nach dem Überschreiten des Gleichgewichts zwischen potenzieller Energie  und kinetischer Energie „abklingenden Verlauf bekommen“.
_ Im "Hubble_pot" könnte die "HubbleParameterKurve" erst nach dem Überschreiten des Gleichgewichts zwischen potenzieller Energie  und kinetischer Energie anscheinendbeschleunigten Verlauf bekommen“.

Im "Hubble_plot" könnte der KurvenVerlauf  erst nach
dem Erreichen sowie Überschreiten des Gleichgewichts der (Lage)Energetigkeit gegenüber der (Beharr)Energetigkeit, (gemeint ist hierbei die Kinematik der Hubble'schen Expansion), anscheinendbeschleunigten Verlauf bekommen“.
Die nachstehend blaue Kure  der MessPunkte soll offenbar ein widernatürliches Verhalten der "far away"SNe beweisen.
 

 Im vorstehenden  Δ(1/Hx)-Kästchen, (welches aus der ganzen Seite19 stammt), wo hier "Redshift z" an der x-Achse geschrieben steht, sollen die "±Δm-Werte" in Richtung ±y-Achse gemeint sein und die blaue Kurve durch die Messwert-Balken  eine sozusagen „Verbiegung“ der "Entfer-nungsmodulErsatzGeraden" nachweisen.

Bei den (nochmaligen am 2.Okt.2020) Versuchen die Gedanken des zuständigen Δ(1/Hx)-Kästchen-Experten analytisch nachzuvollziehen, ist mir aufgefallen, dass in dem Artikel auf der dortigen SdW-Seite12 vielleicht ein gegensinniger Kommentar als auf der hiesigen SdW-Seite19 stehen könnte.

_ Auf der dortigen SdW-Seite12 steht unterhalb der grünen Linie  zu lesen: Ausdehnung beschleunigt sich seit dem Urknall.
_ Auf der hiesigen SdW-Seite19 steht unterhalb der grünen Linie  zu lesen: always decelerates.

_ Auf der dortigen SdW-Seite12 steht oberhalb der roten Linie zu lesen:
Ausdehnung verlangsamt sich immer mehr.
_ Auf der hiesigen SdW-Seite19 steht oberhalb der roten Linie zu lesenalways acelerates.
_ Und auf der hiesigen SdW-Seite19 steht an der mittleren blaue MessKurve  steht zulesen: accelerates now, decelerated in the past.
_ Und auf der dortigen SdW-Seite12 steht an der mittleren blaue MessKurve  steht zulesen: Ausdehnung wurde zunächst langsamer, beschleunigt jetzt aber.

Die Kommentare sind also neuerdings (2.Okt.2020) nicht mehr widersprüchlich; nur müsste die  blaue MessKurve bis zu "z›0,9" genau auf der MittelLinie zu liegen kommen

Meine Frage zu diesem, [zum-Huterer-Original-widersprüchlichen], Kommentar der SdW-Seite19 ist:
=>Was gilt in der Natur einerseits?
=> Was soll andererseits mit dem nach-oben-abknickenden
»Hubble-ParameterVerlauf« bezüglich der Existenz "DunklenEnergie" bewiesen sein?
BelehrungsHinweis; => Beim Funktionsdiagramm sind bekanntlich an der Vorgabe-x-Achse die "z-Werte" zugeordnet sowie sind an der y-Achse "Δm-Werte" zugeordnet!
BelehrungsFortsetzung: => Weil diese Zuordnung beim Nobelpreis-'Hubble_plot' SCADo509 nicht zutrift, beweist der nach-oben-abknic-kende »HubbleParameterVerlauf« nicht die Existenz der "Dunklen-Energie"!
BelehrungsFortsetzung: => Das vorstehend in Figure3 gezeigte
»Δ(1/Hx)-Kästchen« zeigt in Wirlichkeit längs der x-Achse einen Proporz zur Sättigung der »Hubble'schen Zeitkonstante«, was in Bruchteilen bzw. Vielfachen des Grenzwertes "Δt=t0=13,8[MrdLJ]", (welcher Grenzwert bei der Marke "z=1,0" gilt), geschieht.

Nun kommt in mir hierzu erneut Frage auf, was der Skalenwert "1,0" an der "y-Achse" beim "ΔE-modulWert=1,0" (in dem oberen Kästchen auf Seite 19) bedeuten soll? => Was bedeutet always accelerates bei der roten Kurve, die in Höhe E-modul≈0,97" bei "z≈1,2" „abklingandin dem Rand endet?
Stimmt es, dass die blaue Kurve (mit den vielen MessBalken in Höhe "ΔE- modul≈0,2") der Verlauf accerates now, decelerated in past“ zutreffen kann und 'bewiesen' sein soll?

Vorstehend scheint es eine Art "DifferentialKästchen" für THE COSMIC DISTANCE DUALITY RELATION zu geben, bei welchem Kästchen es gemes- sene "z-Werte" bis "z=2,5 zu geben scheint, die Zweifel am "Standardmodell der Neuen Kosmologie" aufwerfen. Aber vielleicht habe ich das missverstanden.

Auf nachstehender Seite mit den zwei Schaubildchen zu 'Future projects', bei denen verschiedene ForscherGruppen für noch genauere Deckungs-gleichheit der Zusammenhänge zwischen SNIa-MessErgebnissen und CMB-MessErgebnissen sorgen sollen, ist das [hiesig linke Bildchen] offenbar identisch mit dem [dort rechts-unten-Bildchen] innerhalb des obigem Seite19-Kastens . => Wegen des zugehörigen Beschreibungs-Textes => siehe dort).

Bitte konfigurieren Sie dieses Download Widget

Die vorstehend beiden Bildchen sind oberhalb kommentiert.
Ich habe zwischenzeitlich das hier vorstehend linke Bildchen im Kontext mit dem oben Seite19-rechts-unten-gezeigten-Bildchen einwenig „gedeutet“. Aber, es
ist m.E. eine Zumutung für den [an den wirklich-echten-Zusammenhängen  interessierten] Leser, sich der 'wissenschaft-lichen' GeheimnisTuerei abfinden zu müssen, insbesondere, was die WissenschaftlichkeitsTuerei  um [die echten Zusammenhänge zwischen {den SNIa-Ereignissen und der ExpansionsKinematik} einerseits und den {PowerSpektrum-Auswertungen und der ExpansionsKinematik} anderererseits betrifft.
?????????????????????????????????????
bis hierher durchgesehen (30.Sept.2020)
Das Einzige, was noch irgendwie einleuchtend ist, ist jener von mir zwischenzeitlich ausgetüftelte Sachverhalt, dass bei den beiden hiesigen Bildchen der "ΩM-Wert" bei zirka "35%" übereinstimmend angezeigt wird.
Und, im Vorfeld zu dieser Übereinstimmung bei zirka "35%MaterieAnteil" gilt ja der kosmologische Ansatz "z=1,0" für "Alter des Universums=13,8- [MrdLJ]"; "Größe des Universums4230[Mpc]"; "Hubble-Konstante=72[km/s] pro [Mps]"; "CMB-Rotverschiebung=1089-fach" für "380000[LJ nach dem Urknall]"; Unterschied der "RotverschiebungsHöckerMaxima3,1[Dekaden]" (zwischen CMB-Erscheinung und SonnenOberfäche gemeint).
Nun folgt eine Unsicherheit, was die vorgenannten blockweisen Parameter für
_a) das KlassikWeltmodell zum einenen und/oder
_b) das Λ-CDMWeltmodell zum anderen betrifft.

Bekanntlich , --.(bei RitaTojero und bei mir in noch erst zukünftiger Veröffenlichung nachzulesen).--, rückbezieht sich das (a)Λ-CDM-Weltmodell darauf, dass in demselben der m.E. seltsame FormelZusammenhang für den sogen. Skalenfaktor "ą" beim Λ-CDM-Weltmodell gilt: => "ą=1/(z+1)",
während dafür beim Klassik-Weltmodell bezüglich des gleichen Skalenfaktor "ą" quasi letztlich reziprok gilt: => "ą=1/(z*+0)"
; (wobei "z*=1/z" ist).
Dadurch kommt es, dass die klassische Rotverschiebung "z*=1,0" mit "ą=1/(z*+0)" korrespondiert, während die Λ-CDM-gemäße Rotverschie- bung "z=1,0" mit "ą=1/(z+10) korrespondiert; (wobei "z=1/z*" ist).
DieFortsetzung dieses {Klassik-Weltmodell//Λ-CDM-Weltmodel}-Vergleichs wird auf den anderen: 3.1te Seite und  3.2te Seite stattfinden.

Szenenwechsel (teilweise auch lediglich eineWiederholung).
Ich suchte enttäuscht im Heft 5/20 'Spektrum der Wissenschaft', in dem Artikel von Robert Gast vergeblich nach dem m.E. doch erwähnens-werten, weil höchstverdienstvollen Nobelpreis-'Hubble_plot' SCADo509.
{Und, meine Umschreibung höchstverdienstvoll ist hier wörtlich gemeint, weil das MessErgebnis im 'Hubble_plot' SCADo509 von einzigartig-höchster Bedeutung ist}.

Wenn das Nobelpreis-MessErgebnis allerdings im Format des 'Hubble-Diagramms' (echtes HubbleDiagrammfigure10 von 1te Seite) präsentiert worden wäre, dann hätte die {y/x}KoordinatenVerwechselung nicht passieren können und, das vermeintliche shocking-"Wunder" der "DunklenEnergie" wäre nicht zustande gekommen.
Robert Gast schreibt (dem Sinne nach):
„Es geht um das, was Kosmologen "DunkleEnergie" nennen“.
Und, er sucht nach der objektiven Wahrheit zwischen den beiden Sichtweisen der Kontrahenten jeweiliger „VIP-Partner für NeueKosmologie“ und dem Querulanten namens Subir Sakar:
Der 85-jährige Physik-Nobelpreisträger James Peebles „habe immer ein offenes Ohr für Kritik“, lässt er Subir Sakar sagen. Und ‘Jim‘ Peebles zählt schwärmend die alten Wahrheiten der ‘Neuen-Kosmologie‘ auf: „68%+27%+5%=100%“.
Sakar hält dagegen: „Was wir beobachten ist nicht DE; die müsste in alle Richtungen wirken“.
In dem Kasten Seite 15 schreibt Robert Gast (indirekt, von mir unter-stellt): [„Wenn der aufgeblasen-werdende-Luftballon beim Volumen mit der dritten Potenz des Radius anwächst, aber die Oberfläche des Ballons nur mit der zweiten Potenz anwächst, dann stimmt doch etwas nicht bei der "3D"ART zur "2D"ART“]; und nur dieses Manko kritisiere Subir Sakar zurecht, meine ich; aber dieses sei von Robert Gast nicht gemeint.
Gemeint ist von mir (HP-41stein), dass bei der „weit-entfernte-Objekte-der-high-z-Campagne“ die "weit-entfernten-SNIa" „FAINTER-als-normal“ eingestuft worden sind.
Dieser Eindruck „FAINTER“, den man bei der Betrachtung des Saul- Perlmutter’schen "Hubble_plot" (Fig.24 bottom, SCADo509) sofort gewinnt, wird umgekehrt von „ FAINTER“( ACCELERATED=beschleunigt) => zu „NEARER“ (DECELERATED
=verlangsamt), wenn man die gleichen MessErgebnisse im echten ‘Hubble-Diagramm‘ betrachtet.
Doch dieses in dem Kasten Seite 15 nicht gemeint, vielmehr wird nach Stellungnahmen von 'NeueKosmologie'-VIPs in dem Artikel von SdW 5.20 Seite19 weiter gesucht.
Und zu den Stellungnahmen der VIPs möchte ich gleich auf das Weltmodell im Kasten Seite19 von SdW 5.20 hinweisen.
Dazu ich frage mich, welche Very Important Person hat wohl die Verantwortung für das rechts obere Bildchen auf Seite 19 übernommen?
Im Kleingedruckten am Rand steht fastunleserlich "HUTERERD., SHAFERD.L."
Dieses obere Bildchen zeigt ein Diagramm => nein, ein Schaubild, => nein, eine S c h e m a S k iz z [mit ganzgenauen StreuungsBalken der MessWerte], welche Funktion an der y-Achse mit "Entfernungsmodul" benamt ist.
Ich kenne diesen Begriff "Entfernungsmodul" von jener Steigung der grünen ErsatzGerade her, die bei ganzweitobigem 'Hubble-Diagramm' SCAD0540 diagonal verläuft.
Genau beschrieben ist der Begriff in Lit.[999]S9 von Wolgang Gebhardt als "Abstandsmodul μ = m M = 5.log10 (r / 10 pc)".
Man kann diese Lit.[999] anklicken unter
"http://www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gebhardt/gebhardt_files/skripten/WS1314-BB/1.KosmischeExpansionVortragW.G.pdf".
Dort ist es die Fig.7, die  bis "log10-Wert=4,55" gleich ca."35481[km/s]" Fluchtgeschwindigkeit bei "DISTANCE MODULUS = 39" reicht.

Es gibt dort auch zwei Genauigkeitsgrade: Oben 'unkorrigierte'.
Unten 'korrigiert aufgrund der Abklingkurven der Supernovae'.
Als bolometrische Helligkeit der SNIae wird die logarithmische Funktion "Mb = 19,6 ±0,2" angegeben.
Und, weil (in einer gedachten kontrollierenden Extrapolation von mir selbst) hierzu beim "log10-Wert=5,48" für "300000[km/s]" der "μ-Wert = 24+19,6 = 43,6" der "z-Wert=1,0" dazugehört, gewinne ich zu der Fig.7 von Wolfgang volles Vertrauen.
Nun geht es weiter mit meiner neugierigen Überprüfung weiter, was denn mit der dunkelblauen Linie durch die schwarzen MessBalken knapp oberhalb der fehlenden Mittellinie in dem oberen Bildchen Seite 19 von SdW 5.20 gemeint sein könnte.
Und. zu der dunkelblauen Linie knapp oberhalb der fehlenden Mittellinie  gibt es oben eine rote Linie und unten eine grüne Linie, wozu mich interessiert, was diese Linien physikalisch-energetisch bedeuten sollen.

Sei es, wie es mag, nachstehende 'ART-Schaubild'Grafik SCAD0126 erinnert nochmals an den Versuch, die „beschleunigte Expansion“ in einem 'Hubble-Diagramm'-ähnlichen PseudoFunktionsdigramm  darzustellen.

Der BremsParameter "qo" ist hier das Mittel zur Vorgabe der Abklingungs-Kurvenkrümmung, was ja bei der obigen SCREENSHOTzz-Grafik missverständlich augezeigt wird.

Auch die ganz oben präsentierte 'Hubble_plot'Grafik SCAD007 hat eine gewisse schematische Ähnlichkeit mit dem nachstehenden 'ART-Schaubild'-Grafik SCAD0126.

Vorstehendes 'ART-Schaubild' hat Ähnlichkeiten mit Fig.1 und Szizze2 auf Seite120 und Seite121 von Lit.[170] (Einstein's Büchlein2).
In dieser Fassung kann man die beiden Figuren als 'echt Hubble-Diagramme' auffassen.
Szenenwechsel:
Nachstehendes 'echt Hubble-Diagramm' SCAD0119
hat Ähnlichkeit mit vorstehendem ART-Schaubild SCAD0126.

Vorstehendes 'echt Hubble-Diagramm' hat längs der gezeigten Extra-polation eine  'abklingende«Hubble-Parameter»Kurve. => Diese 'Abklingung' wird laut ART-Logik vom 'Brems'parameter  "q"' bewirkt, welcher Paramter wiederum von der ''ρDichte des Universums abhängig ist, (die nachstehend offenbar missverstanden „als problematischer Befund für die Dunkle Materie“ bewertet wird). => Nachstehende Seite 56 aus SdW 9/19 (SCAD0655) legt diesen (vielleicht garnicht 'problematischen', sondern 'logisc-hilfreichen') Befund dar.
Hier nun die betreffende Seite 56.




Vorstehende Seite56 von SdW 3.19 (SCAD0655) zeigt einen GrafikKasten "Problema-tischer Befund für die Dunkle Materie", welche Grafik mit der Unterschrift [Gravitations-beschleunigung durch normale Materie in m/s² logarithmische Skala]  mir spontan 'ins-Auge-stach', derweil ich sofort die Ähnlichkeit des allerdings [auf-den-Kopf-gestellten-'echt-Hubble-Dia- gramms' SCAD0119] erkannte.

Nun präsentiere ich ein neues Szenario mit den gleichen Schaustücken, dies'mal mit dem [nicht-auf-den-Kopf-gestellten-'echt-Hubble-Diagramm' SCAD0119], aber nun mit dem [auf-den-Kopf-gestellten-'Schaubild' [Problematischer Befund für die Dunkle Materie] (SCAD00656).
Also, nachstehend wird ein ['echt-Hubble-Diagramm-ähnliches-Aussehen-mit-Extrapolation-der-'abklingenden'Hubble-Parameter»Kurve] (mittels SCAD0656)
vorgeführt.       

Es ist leider in vorstehendem SCAD0656 nicht ganz deutlich zu sehen, dass bei "6.9.10^–10[m/s²]" eine Hiflsline eingezeichnet ist, die die "Hubble-Beschleunigung" für "72[km/s] und [Mpc]" markiert.
Zu dieser Marke gehört auch "z=1,0" beim Skalenfaktor "ą=1,0" für 'hier&heute'.
Zu der kosmologischen Rotverschiebung "z=1,0"  um "3,1[Dekaden] versetzt gehört die CMB-Rotverschiebung "z=1089". => Diese Markierung ist als Schnittpunkt mit der blauen Linie für die «Entfernungmodul»ErsatzGerade bestätigt.
Aber, infolge der Einwirkung des «Bremsparameters» klingt die (hier irreführend! rote)  «Hubble-Parameter»Kurve ab und hat bei der "4'230000[Mpc]"Abzisse den "z=109"Schnittpunlt.
Diese Skizzen-Ähnlichkeit  vom SCAD0119 und SCAD0656 ist frappierend!
Am 25.Mai2020 geschrieben von HansPörsch.

Frage: Was ist daran 'frappierend'?  (Am 25.Mai fortsetzend):

1.) Es ist z.B. frappierend, dass genau bei "ãH=6.9.10^–10[m/s²]" gleich "Hubble-Beschleunigung" für die "Hubble-Konstante=Ho=72[km/s] pro [Mpc]" der zirka Nobelpreis"z-Wert=1,0" getroffen wird.
2.) Es ist frapppierend, dass die «Abklingung» (infolge des «Brems-parameters»), ziemlich genau in dem Maße erfolgt, wie der ImpulsVerlust ("Massen-defekt"), die (Verklumpung der Materie) infolge Verwirklichung von

"Binde-Energien" stattfindet.

=> Dieses Ganze lässt sich an der Ähnlichkeit der KurvernVerläufe von "Dunkler-Energie" (gemeint beim Kasten 'Probematischer Befund') und bei der nachstehenden Grafik SCAq0527, welche Grafik die [Neutronenzahl pro Nukleon darlegt], folgern.
=> Der "Massendefekt", welcher in "BindungsEnergie pro Nukleon" steckt, muss hier wohl

mit dem (vertikal-gespiegelten) «abklin-genden» Verlauf der «DunklenMaterie» (irreführend! rote Kurve) gleichgesetzt werden dürfen.
=> Jetzt fehlt noch die 3.) Antwort.
(Dazu vorher ein Hinweis zur Zyklizität der "Masse-" bzw. "Materie-Entwicklung"): Beim "steady state"Universum vergleiche ich den Verlauf der [Neutronenzahl pro Nukleon]Entwicklung mit einer "ĸ-ê-Kurve". => Aber, ich favorisiere die Meinung, dass die materielle Entwicklung des Universums "periodisch-zyklisch" ablaufen könne. => Dieses habe ich schon auf der hiesig 1ten Seite mit dem Ewigen Maya-Kalender SCAN0o94.JPEG. geschildert.



 
Sonderzeichen1-------------­ᴰᴺᴹɆÐ
 

⅛⅜⅝⅞¼½¾⅓⅔ √∞ " ^ ~ ›«» ′ ‚‛ „“
– ∝≙≚≗≛≅≜ ≤ ≥ ≠ ≡ ⌂ ±
 αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩ
ąáàãäæăâąã@ÅĄ þÞ čĉćċ¢₡©Ↄ ₫∂ϑΔÐᴰ ēėêéęĘÉĒɆ€℮ ƒᶂφɸ ĝġĜĠĞ ĥħĤĦ ὶîijį  œ₭ ℓ₤ ᴹжЖ ñňᴺ ṄŇÑ Øøόõôѳọ Ω₀ ₱ № υϋύὺῠ řŗŖŘ® ŝśšϭϬ τŤţť₮ ∩ẈẄẆ žʒ ĸ-ê {Ē\/Þ²}- (υ²=[2·Ğ·M/Ř]) "m/mѳ = 1/√[1 (υ/c)²]" ƒ(Řx) ‼Řx‼ ^•‽ ⁽⁾₍₎


Die "Hubble-Konstante"
What about Hubble's Law?